Star Trek - Die neue Grenze Das Online IRC Rollenspiel
70883.72
Sonntag, 19. November 2393




Versuche nicht ein großer Mann zu sein, sei einfach ein Mann und lass die Geschichte ihr eigenes Urteil fällen.

Willkommen an Bord der USS Montgomery


Die U.S.S. Montgomery NCC-39576 ist ein Föderationsschiff der Akira-Klasse.


Sie bildet einen Teil der Sternenflotte der United Federation of Planets und untersteht dem direkten Kommando der Trinity Starbase.


Die U.S.S. Montgomery dient der Starbase Trinity als schwerer Kreuzer, dessen spezialisierte Einrichtungen auch Forschungs- und Erkundungsmissionen erlauben.


Weitere Informationen zum Schiff, zur Crew und zu den Missionen finden Sie hier.


Captain Matthew Talaris
Kommandierender Offizier


 

 

 



Technische Daten

Geschichte

Schiffssysteme

Sonstiges


 

 



Geschichte

Anfänge
Die U.S.S. Akira und ihre Schwesterschiffe vom Typ schwerer Kreuzer gehören zu einer Klasse in der Sternenflotte, die inzwischen eine Nische gefunden hat, die weit über ihre zunächst vorgesehenen Aufgaben hinausgeht.  Im Unterschied zu Schiffen wie der Defiant, die mit Blick auf die Borg-Bedrohung entwickelt wurden, gaben der Akira-Prototyp und seine ersten Schwesterschiffe ihr Debüt schon lange vor den Begegnungen mit den Borg oder dem Dominion.  Seit dieser Zeit hat sich die Akira-Klasse jedoch in vielen Schlachten bewährt: Sie beteiligte sich an der wichtigen Operation Rückgewinnung, die Deep Space Nine zurückeroberte, und an dem Angriff auf das Dominion und Cardassia im Chintoka-System.

Ursprünglich wurde die Akira-Klasse in den frühen 2350-ern entworfen und bestellt. Aber das Projekt fiel den Kürzungen wegen der Planungen an der Galaxy-Klasse zum Opfer, die mehrere Modell-Varianten enthielt, und für die Sternenflotte als die geeignetste Modulbauweise herausstellte. Die fünf fertiggestellten Raumrahmen wurden von der Utopia Planitia Flottenwerft zur Saturn Lagerungszone gebracht, und blieben dort, bis zu einer späteren Verwendung.

Entwickelt in der Antares-Flottenwerft auf Antares IV war diese Klasse für Shuttleträger-Missionen vorgesehen.  Die Primärsektion der Akira wird von einem gewaltigen, sich über mehrere Decks erstreckenden Shuttlerampen-Komplex dominiert.  Drei separate, nebeneinander liegende Hangartore öffnen sich am Bug der Untertasse zwischen den Triebwerkssektionen; zwei weitere Tore befinden sich zu beiden Seiten des speziell für diese Klasse entwickelten Kontrollturms, der den Achterbereich des Kreuzers dominiert.  Bei maximaler Effizienz erlaubt diese Konstruktion den Shuttles vom Untertassenbug zu starten und bei der Rückkehr durch die Achter-Tore beim Kontrollturm einzufliegen - einem Ort, der durch die ihn umgebende Schiffskonstruktion gut geschützt ist.  Die Start- und Landehangars sind über die Decks der Untertasse miteinander verbunden.

2349:
Die Sternenflotte gibt eine schriftliche Design Instruktion für ein Vielzweck-Schiff in Auftrag, das für Tiefraumeinsätze als auch für diplomatische Mission eingesetzt werden kann. Die allgemeine Idee besteht in der Modulbauweise. Drei Projektvorschläge werden der Sternenflotte unterbreitet. Die Nebula, Akira und Cochrane-Klassen. Die Cochrane-Klasse wurde zurückgewissen. Für beide anderen Klassen wurden erste Designaufträge vergeben.

2351:
Die Sternenflotte war mit beiden Vorschlägen zufrieden, und hat grünes Licht für den Baubeginn von Prototypen auf Planitia Utopia gegeben. Der Bau für vier Nebula und fünf Akira-Klasse Schiffe beginnt.

2356:
Als die Gefahr eines Krieges mit dem romulanischen Imperium schwindet, hat die Sternenflotte beschlossen, das Projekt der Akira-Klasse nicht mehr weiter zu führen. Während die Arbeiten an der Akira-Klasse eingestellt wurden, wurde das Projekt der Nebula Klasse weiter fortgeführt. Die fünf Raumrahmen wurden zum Saturn Lagerungszone  gebracht.

2368:
Nach schweren Verlusten im Borg-Zwischenfall hatte die Sternenflotte wieder großen Bedarf an Schiffen. Daher wurden die gelagerten Raumrahmen der Akira-Klasse wieder zu der Planitia Utopia Flottenwerft gebracht, wo eine intensive überarbeitung des Schiffes begann.

2370:
Die Sternenflotte segnet das neue Design ab, die Arbeiten wurden inzwischen an neuen Waffensystemen, Langreichweitensensoren und diplomatischen Modulen fortgesetzt. Der Warpkern ist fertig entwickelt.

2371:
Die Arbeiten beginnen an der primären Hülle für die U.S.S. Akira. Die Warpspulen werden bei den Antares Schiffswerften bestellt. Ende des Jahres kommen die Computerkerne für den Einbau.

2372:
Die Arbeiten verlaufen rekordverdächtig schnell. Probleme werden bei den Andockvorrichtungen erkannt, und neue Pläne werden entwickelt. Die Bioneuralen Gelpacks von der Intrepid-Klasse werden auf der U.S.S. Akira eingesetzt. Die Module werden weiter perfektioniert. Die neuen Waffensysteme der Defiant-Klasse werden in das Waffenmodul der Akira- Klasse integriert. Ende des Jahres wird der Warpkern mit 20% Leistung getestet. Die U.S.S. Akira verlässt die Flottenwerft für die letzten Tests.

2373:
Die U.S.S. Akira wird nach strengen Tests in Dienst gestellt. Im August werden alle, bis dahin in Dienst befindlichen, Schiffe zurückgerufen, da Mängel um das Strukturfeld bemerkt wurden. Im November werden alle Schiffe zum Sektor 001 gerufen, um die Borg abzufangen. Die Akira-Klasse hat sich im Kampf mit den Borg sehr bewährt. Nach dem nun neuen Konflikt mit dem Dominion hat die Sternenflotte weitere Schiffe der Akira-Klasse in Auftrag gegeben.


Verdienste dieser Klasse

Obwohl diese Klasse ebenfalls zu den neueren in der Sternenflotte gehört, hat sie ebenfalls einige bemerkenswerte Auftritte im Laufe ihrer noch jungen Dienstzeit gehabt. Dazu zählen beispielsweise folgende erfolgreiche Missionen:

  • 2373 ist mindestens ein Schiff der Akira-Klasse daran beteiligt, einen erneuten Angriff durch einen Borg-Kubus abzuwehren, dessen Auftrag es gewesen ist, ein weiteres Mal zu versuchen, die gesamte Menschheit zu assimilieren. Unterstützt wird sie durch weitere Einheiten der Sternenflotte. Erst durch Eintreffen der brandneuen U.S.S. Enterprise-E kann die als bekannt gewordene Schlacht von Sektor 001 erfolgreich geschlagen werden.
  • 2374 gelingt es einer Spezialeinheit der Romulaner, den Prototypen des ersten reinen Kriegsschiffs der Sternenflotte, die U.S.S. Prometheus, zu kapern. Bei dem Versuch diesen Prototypen in romulanisches Territorium zu bringen, ist auch ein Schiff der Akira-Klasse im Einsatz und vereitelte mit der gerade zurückeroberten U.S.S. Prometheus und zwei Schiffen der Defiant-Klasse den Plan der Romulaner.

Dominionkrieg

Während des gesamten Dominion-Krieges dienten mehrere Schiffe dieser Klasse an vorderster Front und leisteten ihren Beitrag, diesen Krieg zu gewinnen. Sie waren unter anderem auch daran beteiligt, die vom Dominion eroberte Raumstation Deep Space 9 zurückzuerobern.


Aktueller Status
Auch dieses Schiffsprojekt ist für das Oberkommando der Sternenflotte ein voller Erfolg gewesen. So wurde letztlich beschlossen, weitere Einheiten dieser Klasse auf diversen Flottenwerften zu bauen. Seitdem sind sie überall im Gebiet der Föderation anzutreffen und leisten ihre Dienste. Die U.S.S. Montgomery ist die aktuellste Version der Akira-Klasse, sie wurde unter anderem mit neusten technischen Einrichtungen ausgestattet, die von der U.S.S. Voyager aus dem Deltaquadranten zurückgebracht wurden.

Forenbereich der U.S.S. Montgomery

 
  • Status

  • Besucher
    Heute:   380
    Gestern:   429
    Gesamt:   588585
  • Benutzer & Gäste
    86 Benutzer registriert, davon online: mehrere Gäste
 
    Seite in 0.02174 Sekunden generiert